Falsche Ansichten (Micca Ditthi) – Eine einfachere Analyse

Micca bedeutet “falsch”, und ditthi bedeutet “Sichtweise”. Hier geht es um die falschen Ansichten zur Existenz. Es ist die Hauptursache, warum Menschen die Botschaft des Buddha nicht erfassen können, und das ist unglücklich. Wir alle betrachten die Welt durch “rosafarbene Gläser”. Jeder hat seine eigenen Glaubenssätze oder Ditthis. Damit können wir die wahre Natur nicht sehen.

  • Einige Tatsachen über die Natur sind schwer zu glauben, und es hat die Bemühungen vieler Wissenschaftler gebraucht, zwei allgemeine falsche Ansichten (Ditthis) zu ändern: dass die Erde flach ist und sich im Zentrum des Universums befindet.

1. Heute glauben die meisten von uns, dass sich die Erde um die Sonne bewegt. Aber es ist ganz klar, dass es unserer Erfahrung widerspricht. Vor ein paar hundert Jahren waren die akzeptierten Ansichten das Gegenteil. Wir haben keine direkte Erfahrung der Bewegung der Erde, weder ihre Drehung um ihre eigene Achse, noch ihre Umlaufbahn um die Sonne. Und wir sehen eher das Gegenteil, nämlich dass sich die Sonne um die Erde dreht, weil wir jeden Tag einen Sonnenaufgang und einen Sonnenuntergang erleben!

  • Wenn man sich die Geschwindigkeiten anschaut, wird es noch schwerer zu glauben, dass sich die Erde bewegt: Die Erde dreht sich um ihre Achse mit einer Geschwindigkeit von grob 1600 km/h am Äquator (und Null an Nord- und Südpol) und bewegt sich entlang seiner Umlaufbahn um die Sonne mit durchschnittlich ungefähr 107.000 km/h. So ist es überraschend, dass wir solche Bewegungen nicht direkt wahrnehmen.
  • Natürlich fühlen wir es nicht, weil alles um uns herum genau das gleiche macht. Wenn wir in einem Auto reisen, fühlen wir die Fahrt, weil wir die vorbeiziehende Landschaft sehen können (und weil die Fahrt auf der Straße möglicherweise nicht ganz eben verläuft, zum Glück ist die Erde in ihre Bewegung sehr glatt). Es ist die “relative Bewegung”, die wir wahrnehmen. Wenn zwei Autos mit derselben Geschwindigkeit parallel fahren, sehen die Passagiere in jedem Auto das andere Auto als unbewegt.
  • Doch nachdem Galileo das Teleskop erfunden hatte, führten die Menschen präzisere Messungen der Planeten durch und das heliozentrische Modell wurde benötigt, um all diese neuen Erkenntnisse zu erklären.

2. Aber es gibt viele Leute, die immer noch glauben, dass sich die Sonne um die Erde dreht! Hier ein Wikipedia-Artikel zum Thema: Geozentrisches Weltbild

  • “..Morris Berman zitiert Umfrageergebnisse, die zeigen, dass derzeit etwa 20% der US-Bevölkerung glaubt, die Sonne drehe sich um die Erde (Geozentrismus) und nicht die Erde um die Sonne (Heliozentrismus). Die von Gallup in den 1990er Jahren durchgeführten Umfragen ergaben, dass 16% der Deutschen, 18% der Amerikaner und 19% der Briten glauben, dass sich die Sonne um die Erde dreht. Eine Studie von Jon D. Miller von der Northwestern University im Jahr 2005, ein Experte für das öffentliche Verständnis von Wissenschaft und Technologie, fand heraus, dass etwa 20% oder ein Fünftel der amerikanischen Erwachsenen glauben, dass die Sonne die Erde umkreist. Laut VTSIOM-Umfrage von 2011 glauben 32% der Russen, dass die Sonne die Erde umkreist. “
  • Und es gibt sogar einige, die glauben, dass die Erde flach ist: Flache Erde

3. Manchmal ist es also sehr schwer, bestimmte “falsche Sichtweisen” aufgrund unserer “Erfahrungen” und “Bauchgefühle” loszuwerden. Wenn man jedoch an falschen Ansichten hängt (angesichts gegensätzlicher Beweise), kann man keine richtige Weltanschauung bekommen. Deshalb müssen wir immer “das große Bild betrachten”. Je größer das Bild, desto besser ist es. Beim Gehen auf dem Boden ist es schwer, viele Details zu sehen, man sieht viel besser von einem Hubschrauber aus.

  • Zum Glück haben wir heutzutage den Vorteil, dass die Technologie bestätigt, dass die Erde nicht flach ist und dass sie sich um die Sonne bewegt.

4. In ähnlicher Weise ist es für viele Menschen sehr schwer zu glauben, dass Menschen als Tiere wiedergeboren werden könnten. Ein Gegenargument in einem Buch war, dass “in diesem Fall sich die menschliche Bevölkerung nicht verändern sollte, aber wir sehen eine Zunahme der menschlichen Bevölkerung in den vergangenen Jahrhunderten”. Anscheinend hat der Autor nicht einmal daran gedacht, dass ein Mensch als Tier wiedergeboren werden könnte. Auch hier handelt es sich um eine sehr enge Weltsicht. Es gibt unzählige Wesen in dieser Welt, und sie können nicht nur in den Reichen der Tiere und Menschen geboren werden, sondern auch in 29 anderen Reichen, die wir nicht sehen können!

  • Als Darwin seine Evolutionstheorie präsentierte, hatte das eine große psychologische Wirkung auf die Gesellschaft, die nicht akzeptieren konnte, dass sich Menschen aus Tieren entwickeln. Es heißt, dass Darwin bis 1859 seinen heute berühmten Band “Über die Entstehung der Arten durch natürliche Selektion” nicht veröffentlichte, mehr als 20 Jahre nachdem er seine Theorie formuliert hatte, weil er wusste, dass es zum Aufruhr kommen würde.
  • Die Evolutionstheorie ist nach Buddha Dhamma nur teilweise richtig. Wir werden dies in Zukunft ausführlich besprechen. Wenn die Bedingungen für eine Geburt in einem bestimmten Reich erfüllt sind, hat die Natur viele Wege gefunden, um diese Geburt zu ermöglichen.
  • Die Tatsache zu akzeptieren, dass der Mensch im Tierreich wiedergeboren werden kann, ist für viele Menschen noch schockierender. Aber wir sollten nicht einfach an unseren Instinkten vorbeigehen, weil die Welt viel komplexer ist, als wir mit unseren begrenzten Sinnen wahrnehmen.
  • Obwohl wir das Leben eines Tieres vielleicht für “nutzlos” halten, ist das Leben selbst für den kleinsten Wurm das Wichtigste der Welt. Alle Lebewesen haben das Verlangen, das Leben fortzusetzen,  wie pathetisch es uns auch erscheint. Unsere “stinkenden Körper” sollen abstoßend für Devas sein. Devas haben feine Körper, frei von Krankheit.

5. Der Buddha sagte: “Wessen Existenz als Menschen endet und der danach nochmal eine Existenz als Mensch oder Deva erlangt, der kann mit den wenigen Sandkörnern verglichen werden, die ich mit meinem Fingernagel aufnehme. Diejenigen, die in den unteren vier Reichen wiedergeboren werden, sind außerordentlich viele, verglichen mit dem Sand auf dieser großen Erde”. Das scheint den meisten Menschen eine Übertreibung zu sein.

  • Aber wie im Beitrag Wie der Buddha die Chance der Wiedergeburt im Menschen-Reich beschrieb gezeigt wird, beweist die moderne Wissenschaft langsam, dass tatsächlich die Zahl der Lebewesen im Tierreich unvorstellbar groß ist und dass die menschliche Bevölkerung von etwa 7 Milliarden vernachlässigbar klein ist. Es gibt mehr Lebewesen in jedem Garten.
  • Natürlich können wir die Wesen in den anderen drei unteren Reichen nicht sehen. Aber nur weil sie unseren Sinnen nicht zugänglich sind, können wir nicht sagen, dass sie nicht existieren. Das menschliche Sehen beschränkt sich auf ein nahezu unendlich kleines Band von 400 bis 700 Nanometer im Wellenlängenspektrum. Unsere Ohren können nur 20 bis 20.000 Hertz Audio-Frequenzen wahrnehmen. Andere Tiere benutzen ihre eigenen “Bänder” darüber und darunter. Der Mensch hat einen der schwächsten Geruchssinne aller Organismen auf der Erde usw.
  • Es gibt hunderte Fernseh- oder Radiosendungen, die durch Anschluss eines Fernsehers oder Radios an den richtigen Kanal “angezapft” werden können. Nur weil wir diese elektromagnetischen Wellen nicht mit unseren Augen “sehen”, leugnen wir nicht deren Existenz. Es gibt andere Lebewesen um uns herum mit solch feinen Körpern, wir können sie einfach nicht sehen.
  • Wir haben nur begonnen, andere verborgene Teile “unserer Welt” mit Hilfe der Wissenschaft zu “sehen”.

6. Obwohl der wissenschaftliche Fortschritt beeindruckend war, braucht es Generationen, um die “Wissensbasis” voranzubringen.

  • Auf der anderen Seite kann man durch REINIGUNG des Geistes ALLES erkennen, was im Leben von Bedeutung ist. Siehe Macht des menschlichen Geistes – Einführung .
  • So wusste der Buddha nicht nur um die Existenz unzähliger Planetensysteme im Universum, sondern auch darüber, dass dieses Leben von etwa 100 Jahren im Wiedergeburtsprozess unbedeutend ist. Und es gibt zwingende Beweise für Wiedergeburt; siehe Hinweise auf Wiedergeburt.

7. Ohne die “richtige Sichtweise” auf diese Welt werden wir einfach im Dunkeln tappen. Wenn man nur eine enge, verschwommene Sicht hat, kann man sich nicht vorwärts bewegen. Wenn man glaubt, dass dies das einzige Leben ist, das wir haben, könnte man schlechte Entscheidungen treffen, die die Zukunft für Millionen und Milliarden Jahre beeinflusst.

  • Darum lohnt es sich zumindest, die Beweise der “Weltanschauung” des Buddha zu studieren, wo Raum und Zeit unendlich sind. Während die moderne Wissenschaft das unendliche Ausmaß des Raumes bestätigt, hat sie noch nicht die Tatsache “entdeckt”, dass das Leben nicht mit dem physischen Tod endet. Der Tod des Körpers ist nur das Ende eines unwesentlich kleinen Splitters in der Lebenszeit eines fühlenden Wesens.

8. Die meisten Leute denken, dass die erste edle Wahrheit das Leiden im Sinne von körperlichem Schmerz in DIESEM LEBEN meint. Das sind ERGEBNISSE früherer Taten (Kamma). Aber dieses Leiden ist es NICHT, worum es in der ersten edlen Wahrheit geht. Es geht um das zukünftige Leiden, das gestoppt werden kann.

  • Die Erste Edle Wahrheit meint das Leiden, das verborgen ist und sich in der Zukunft manifestieren kann. Es ist das unvermeidbare Leiden für jeden in diesem Kreislauf der Wiedergeburten, bis man die “richtige Weltanschauung” erfasst.
  • Deshalb sagte der Buddha: “Mein Dhamma wurde noch nie zuvor gehört”. Es ist schwer zu verstehen, bis man bereit ist, etwas Zeit zu verbringen und das “größere Bild” zu untersuchen. Man sollte nicht einfach von seinen Instinkten, sondern von den Fakten ausgehen.

9. Dies ist auch der Grund, warum Samma Ditthi bzw. die korrekte Sichtweise in beiden Versionen des achtfachen Pfades den ersten Platz einnimmt. Es gibt zwei Versionen des Pfades: Eine Version ist weltlich (lokiya) und leichter zu verstehen. Die andere ist transzendent (lokottara) und erfordert das Verstehen der Tilakkhana bzw. der drei Merkmale dieser Welt (anicca, dukkha, anatta).

  • Bevor man versucht, die Tilakkhana zu verstehen, ist es zwingend notwendig, dass man dem weltlichen achtfachen Pfad folgt und alle zehn Arten von Micca Ditthi entfernt. Siehe Zehn unmoralische Taten (Dasa Akusala).
  • Wenn man anfängt, die Gültigkeit der Kamma-Gesetze zu verstehen (d.h. Taten haben Konsequenzen), muss Wiedergeburt wahr sein, und es gibt andere Reiche, die wir nicht sehen können. Man beginnt, die weltliche Version von Samma Ditthi zu ergreifen.
  • Mit diesem Samma Ditthi erkennt man, dass es nicht fruchtbar ist: unmoralische Gedanken zu haben (micca sankappa), unangebrachte zu sprechen (micca vaca), unangebrachte Dinge zu tun (micca kammanta), ein unmoralisches Leben zu führen (micca ajiva), unfruchtbare/unnütze Dinge anzustreben (micca vayama), eine unmoralische Achtsamkeit zu haben (micca sati) und so in einen unmoralischen Zustand zu geraten (micca samadhi). Selbst wenn wir uns in diesem Leben “von der Rückzahlung für Missetaten” fernhalten können, müssen wir mit Zinsen in zukünftigen Leben bezahlen. In ähnlicher Weise werden gute Taten in zukünftigen Leben belohnt, wenn nicht in diesem Leben selbst.
  • Mit korrekten Ansichten folgt man also automatisch dem weltlichen achtfachen Pfad: samma sankappa, samma vaca, samma kammanta, samma ajiva, samma vayama, samma sati und kommt somit zu samma samadhi. Alles beginnt mit Samma Ditthi bzw. der “richtigen Sichtweise”.
  • Es ist keine Weltanschauung, die unserer “Erfahrung” zugänglich ist, weil unsere Sinnesfähigkeiten begrenzt sind. Aber wenn wir Fortschritte machen, wird unser Geist klar und wir werden in der Lage sein, die wahre Natur dieser Welt zu erkennen.
  • Es gibt viele Beweise dafür, dass das, was der Buddha vor 2500 Jahren über “die weitere Welt” sagte, wahr ist. Wir sind in der glücklich Lage zu einer Zeit als Mensch zu leben, wo viele Generationen von Wissenschaftlern die Sichtweisen des Buddha nach und nach bestätigen. Das sollte uns Selbstvertrauen geben, diese Ansichten ernst genug zu nehmen, um die Beweise zu untersuchen. Mein Ziel ist es, Beweise mit vielen Aspekten zu präsentieren, da unterschiedliche Personen verschiedene Aspekte verstehen.
  • Eine solche kritische Bewertung selbst könnte ausreichen, um falsche Ansichten zu zerstreuen. Es ist wie sich lichtender Nebel und dann kann man klar sehen. Wenn der Geist rein wird, braucht man keine “Beweise aus der Wissenschaft”, um die Weltanschauung des Buddha zu bestätigen.
  • Die Lokottara-Version von Samma Ditthi (die das Verständnis der Tilakkhana in gewissem Umfang erfordert) und der entsprechende edle achtfache Pfad wird in weiteren Texten im Abschnitt Nibbana erreichen besprochen. 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s