Was ist Bewusstsein?

1. Über Jahrhunderte hinweg haben Philosophen sich Mühe gemacht herauszufinden, wie Bewusstsein entsteht. Für „Materialisten“ kommt alles, was einen Menschen ausmacht, aus dem Körper. Sie haben versucht, Bewusstsein mit der Funktionsweise des Gehirns zu erklären.

  • Für „Dualisten“ unterscheidet sich das Bewusstsein völlig vom materiellen Körper und fällt in den Bereich der theistischen Religionen („Seele“).
  • Dem Buddha zufolge ist das Bewusstsein wie auch der Körper Teil der fünf „Aggregate“, die ein Lebewesen beschreiben. Bewusstsein entsteht nicht aus dem Körper, sondern mit dem Körper bei der Empfängnis.

2. Definieren wir zunächst Bewusstsein.

  • Der Buddha sagte, Bewusstsein bedeutet, sich bewusst zu sein, aber mit Gefühl und Wahrnehmung und der Fähigkeit, sich an die Vergangenheit zu erinnern.
  • Es gibt verschiedene Definitionen des Bewusstseins in der Wissenschaft, aber Wissenschaftler und Philosophen sind sich im Allgemeinen einig, dass der Bewusstseinszustand eine Bedingung für das Wahrnehmen der Umgebung und der eigenen Existenz ist.
  • Wissenschaft und Buddhismus geben also dem Wort „Bewusstsein“ eine ähnliche Bedeutung.
  • Im Buddha Dhamma hat jedoch Vedana (Gefühle), Sanna (Wahrnehmung) und Manasikara Cetasika (Erinnerung) eine besondere Stellung unter den 52 Cetasika, die zusammen Vinnana ergeben, was man grob als Bewusstsein bezeichnet.

3. In Bezug auf den Ursprung des Bewusstseins haben wir drei „Theorien“:

  • Die aktuelle Wissenschaft ist völlig materiebasiert: Das Universum begann mit dem Urknall, der die gesamte vorhandene Materie erschuf, und alle Lebewesen „entwickelten“ sich aus dieser leblosen Materie. Daher entwickelte sich das Bewusstsein auch auf eine (noch unbekannte) Weise.
  • Die theistischen Religionen glauben natürlich, dass Menschen mit eingebautem Bewusstsein von einem allmächtigen Gott erschaffen wurden, auch die Tiere (ohne Bewusstsein?).
  • Laut Buddha Dhamma unterscheiden sich Lebewesen (Menschen und Tiere) mit eingebautem Bewusstsein von lebloser Materie. Die Lebewesen wurden nicht erschaffen. Vielmehr gibt es keinen erkennbaren Anfang des Lebens. Das Leben hat immer existiert und es wird für immer existieren (bis Nibbana erreicht ist). Alles hat Ursachen, das Leben auch.

4. Bewusstsein ist mehr als die Registrierung eines Seh- oder Hör-Ereignisses. Es enthält eine Vielzahl von geistigen Faktoren wie Sanna (Wahrnehmung) und Vedana (Gefühle).

  • Eine Kamera nimmt ein Foto einer Katze auf, nimmt jedoch die Anwesenheit der Katze nicht wahr. Auf der anderen Seite sieht ein Hund eine Katze und wird sich ihrer Anwesenheit bewusst. Er sieht nicht nur die Katze, sondern weiß auch, wo sie ist und er kann versucht sein, sie zu fangen.
  • Warum können wir Dinge nicht nur sehen, sondern auch ihren Ort lokalisieren? Ohne diese Fähigkeit könnten wir nicht einmal gehen, ohne gegen irgendwas zu stoßen. Woher wissen wir, dass eine andere Person nur ein paar Meter entfernt ist? Bewusstsein ist bei einem fühlenden Wesen mit einem Geist verbunden. Die Wissenschaft kann diese Fähigkeit noch nicht erklären.

5. Es geht auch um die Qualität des bewussten Erlebens: Qualia, subjektive Gefühle, die Rötung von rot, die Wärme von warm usw. Wie entstehen diese in einem Wesen aus leblosen Atomen? Grundsätzlich gibt es zwei Ansätze, um dieses Problem in der Philosophie und Wissenschaft zu lösen:

  • Zum einen entsteht Bewusstsein als emergente Eigenschaft bei der neuronalen Aktivität im Gehirn. Das andere ist der Vorschlag der Dualität von Rene Descartes aus dem 17. Jahrhundert, der bis in die Gegenwart fortbesteht (Körper und Seele).
  • Eine Untergruppe der Wissenschaftler glaubt, dass Bewusstsein mit den Mikrotubuli in einer Zelle assoziiert ist (siehe z.B. „The Emerging Physics of Consciousness“ von Jack A. Tuszynski (2006) und John Smythies, „Brain and Consciousness: The Ghost in the Machines ”, Journal of Scientific Exploration, Bd. 23, Nr. 1, S. 37-50 (2009)). Trotz viel Forschung bleibt die Frage, wie Qualia und subjektive Gefühle aus toter Materie entstehen, ein Rätsel.
  • Nur weil eine Zelle antwortet, heißt das nicht unbedingt, sie hat Bewusstsein. Die Zelle kann sich als Reaktion auf Umweltreize ausdehnen oder zusammenziehen (chemische Reaktionen). In gewisser Weise passiert Ähnliches, wenn sich eine Pflanze dem Sonnenlicht zuwendet. Pflanzen sind keine fühlenden Wesen. Nur weil eine Entität auf äußeren Einfluss reagiert, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass sich diese Entität des äußeren Einflusses „bewusst“ ist.

6. Daher sind die Wissenschaftler und Philosophen weit davon entfernt, das Problem der vier geistigen Aggregate (Gefühl, Wahrnehmung, Willensbildung/Sankhara, Bewusstsein) zu lösen. Sie konzentrieren sich in diesem frühen Stadium hauptsächlich auf das Bewusstsein und die Wahrnehmung und ignorieren selbst dann die inhärente geistige Natur dessen. Es wird interessant sein zu sehen, welche Fortschritte sie mit dem rein materialistischen Ansatz erzielen.

7. Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass einige Wissenschaftler vermuten, dass ein vollständiges „Weltbild“ ohne Berücksichtigung der geistigen Aspekte nicht machbar ist. Dieser Trend begann mit der Erfindung der Quantenmechanik zu Beginn des 20. Jahrhunderts und setzt sich sehr langsam durch. Interessante Ideen werden in einer Reihe von Büchern diskutiert, darunter „Wholeness and the Implicate Order“ (von David Bohm, 1980), „Quantum Enigma“ (von Bruce Rosenblum und Fred Kuttner, 2006), „Biocentrism“ (von Robert Lanza, 2009) ).

  • Versuche, den Geist als Ausdruck von Quantenphänomenen zu erklären, werden jedoch ebenfalls scheitern, da der Geist der Materie vorausgeht.

8. Das hier untersuchte Bewusstsein (vinnana) berücksichtigt NICHT die Tatsache, dass Bewusstsein eines Lebewesens (außer eines Arahant) durch Verunreinigung kontaminiert ist. Unsere Wahrnehmung ist nicht rein. Es ist, als würde man durch ein nebliges Fenster schauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s