Lehrmethoden des Buddha

1. Buddha Dhamma ist zweifellos die komplexeste „Theorie“ dieser Welt. Es ist wirklich erstaunlich, dass eine solche tiefe philosophische Lehre über 2500 Jahre überlebt hat.

  • Wir können jedoch zuversichtlich sein, dass das reine Dhamma weiterhin überlebt, weil die drei Körbe Sutta, Vinaya und Abhidhamma ca. 29 v.u.Z. aufgeschrieben wurden, als es noch zahlreiche Arahants gab.
  • Nach ca. 100…200 u.Z. begannen Übersetzungen des Tipitaka ins Sanskrit und auch die Mahayana Sekte begannn mit der Niederschrift eigener Suttas in Sanskrit. Siehe Chronologie von Edward Conze.

2. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass es keinen einzigen Diskurs gibt, in dem der Buddha die Elemente seiner Lehre zu einem umfassenden System ordnete. Siehe Sutta – Einführung.

  • Daher wurde das gleiche Material in einer Vielzahl von Möglichkeiten über die 45-jährige Zeit der Lehre des Buddhas vermittelt. Wenn Fehler bei der Übertragung einer Sutta gemacht wurden, würde das beim Vergleich mit anderen Diskursen und dem Abhidhamma offensichtlich werden.

3. Der Buddha passte seine Reden dem Publikum an. Deshalb umfasst seine Lehre ein breites Spektrum, angefangen von Frage-Antwort-Gesprächen mit Menschen, die ein bestimmtes Thema im Kopf hatten bis hin zu langen Reden für ein Publikum mit sehr unterschiedlichen geistigen Fähigkeiten.

  • Wenn der Buddha erkannte, dass es nicht fruchtbar war einer bestimmten Person ein tiefes Konzept zu erklären, blieb er stumm. Ein Beispiel war das Schweigen des Buddhas, als ein Wanderer namens Vacchagotta ihn fragte, ob es ein Atman (oder Athma oder permanente Seele) gibt oder nicht. Obwohl Buddha das Konzept eines sich ändernden Lebensstroms in Paticca Samuppada deutlich machte, blieb er in diesem Fall, als Vacchagotta ihn zweimal fragte, still.
  • Nachdem Vacchagotta gegangen war, fragte der ehrenwerte Ananda, warum Buddha nicht das Konzept erklären wollte (dass “Selbst” und “kein-Selbst” beides falsche Vorstellungen sind). Der Buddha sagte, dass er nicht glaubte, dass Vacchagotta geistig in der Lage war das Konzept zu verstehen und dass er ihn nicht verwirren wollte. Siehe Was reinkarniert? – Konzept eines Lebensstroms.
  • Es stellte sich heraus, dass Vacchagotta später ein Schüler des Buddha wurde und sogar Nibbana durch seine Bemühungen erreichte.

4. Zu anderen Zeiten artikulierte der Buddha unveränderliche Prinzipien, die im Zentrum der Lehre stehen: zum Beispiel ist Abhidhamma eine vollständige Beschreibung der Funktionsweise des Geistes. Der Buddha vermittelte dieses Material in zusammengefasster Form seinem Hauptschüler dem ehrenwerten Sariputta. Es waren Sariputta und seine Anhänger, die diese Zusammenfassung zu der Form erweiterten, die wir heute im Tipitaka finden; siehe Abhidhamma – Einführung.

  • Aber in den meisten Fällen suchte der Buddha den besten Weg zur Erklärung, indem er sich den geistigen Fähigkeiten seiner Zuhörer anpasste. Einige neuere Bücher haben solche isolierten Eins-zu-Eins-Korrespondenzen falsch dargestellt und damit versucht zu zeigen, dass grundlegende Fragen nicht vom Buddha angesprochen wurden. Sie sind sich wahrscheinlich nicht bewusst, dass solche Fragen in anderen Suttas beantwortet wurden. Ich werde solche Fälle zeigen, wenn sie in anderen Artikeln passen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s