Ānāpānasati – Überblick

Beweise aus dem Tipiṭaka zeigen, dass Ānāpānasati Bhāvanā keine Atemmeditation ist.

Einleitung

1. Im Abschnitt „Elefanten im Raum“ werden eklatante Fehlinterpretationen des Tipiṭaka unter drei Kategorien gezeigt: Wort-für-Wort-Übersetzung des Tipiṭaka, Ānāpānasati Bhāvanā und Tilakkhana.

  • Ich habe versucht, auf viele Widersprüche in den aktuellen englischen und deutschen Übersetzungen des Tipiṭaka hinzuweisen. Leser dieser Webseite sind sich der Probleme bewusst.
  • Jedoch stieß ich auf starken Widerstand, als ich in einem bekannten Diskussionsforum auf diese Probleme hinwies. Anicca als „Unbeständigkeit“ und Ānāpānasati Bhāvanā als „Atemmeditation“ scheinen im Geist vieler Menschen verankert zu sein.

2. Manche sagen: „Ich verstehe Pāli nicht gut genug, um zu bestimmen, wer die richtigen Interpretationen hat.“ Pāli-Kenntnisse sind jedoch nicht nötig, um viele Widersprüche zu erkennen.

  • Siehe zum Beispiel Verzerrung von Pāli-Begriffen im Paṭicca Samuppāda. Selbst ein Kind sollte in der Lage sein, solche Widersprüche zu erkennen!
  • Ich verstehe, dass es nicht einfach ist, sich von tiefsitzenden falschen Sichtweisen zu lösen, besonders wenn das gegenwärtige „Theravada-Establishment“ hinter solchen Interpretationen steht. Ich werde aber tun, was ich kann und so gut ich kann. (Natürlich habe ich diese Interpretationen vom verstorbenen Waharaka Thero gelernt).

Erster Elefant im Raum – Wort-für-Wort-Übersetzungen des Tipiṭaka

3. Dazu finden sich Texte im Unterabschnitt Wort-für-Wort-Übersetzung des Tipiṭaka.

  • In diesem ersten Text über Ānāpānasati Bhāvanā werde ich eine Karte für zukünftige Texte erstellen. Ich habe dieses Unterkapitel in mehrere Kategorien unterteilt, wie unten angegeben.
  • Die wichtigste Sutta über Ānāpānasati Bhāvanā ist die Ānāpānassati Sutta (MN 118). Ich werde die wichtigsten Verse dieser Sutta in weiteren Texten besprechen. Zuvor muss ich jedoch einige Hintergrundinformationen liefern, die im Folgenden dargelegt werden. Man beachte, dass im Pāli die beiden Wörter Ānapāna und Sati als „Ānāpānassati“ zusammengefasst werden. Man kann sowohl Ānāpānasati als auch Ānāpānassati finden.
  • Zum Vergleich werde ich die englische Übersetzung im obigen Link verwenden. Diese enthält die englischen und Pāli-Verse Seite an Seite, so dass es für jeden leicht ist, sie mit meiner Übersetzung eines bestimmten Verses zu vergleichen. Natürlich sind die meisten aktuellen Übersetzungen sehr ähnlich; zum Beispiel Anapanasati Sutta: Achtsamkeit auf das Atmen (MN 118.).

Der zweite Elefant im Raum – Ānāpānasati Bhāvanā als „Atemmeditation“

4. Der Punkt, den ich ansprechen möchte, ist der folgende. Ānāpānasati Bhāvanā ist NICHT „Achtsamkeit auf den Atem“. Atemmeditation ist keine buddhistische Meditation. Auch Hindus praktizieren Atemmeditation.

  • Manche Leute versuchen zu mogeln, indem sie sagen, Ānāpānasati Bhāvanā sei der erste Schritt als Samatha Bhāvanā, und dann müsse man „Einsichtsmeditation“ machen. Ich werde jedoch Beweise vorlegen, die zeigen, dass Ānāpānasati Bhāvanā allein alles ist, was man braucht, um die Arahanschaft zu erlangen.
  • Darüber hinaus kann man nicht die richtige Einsichtsmeditation durchführen, wenn man nicht einmal versteht, dass Ānāpānasati Bhāvanā keine Atemmeditation ist!
  • Der Buddha sagte, dass die Vollendung der Ānāpānasati Bhāvanā auch Satipatthana Bhāvanā erfüllt. Die Satipatthana Bhāvanā erörtert dieselben Schritte in größerer Ausführlichkeit.
  • Eine Einführung zu Ānāpānasati findet sich in den Texten Nr. 5 bis 8 im Abschnitt Bhāvanā (Meditation). Das Folgende ist ein Überblick über die Themen im Unterabschnitt von Elefanten im Raum 3 – Ānāpānasati.

Atem wird im Ānapāna Vagga des Saṁyutta Nikāya nicht erwähnt

5. Es gibt eine kleine Sammlung von Suttas im Ānapāna Vagga des Saṁyutta Nikāya bevor der Abschnitt über Ānāpānasati beginnt. Das soll eine Vorstellung davon geben, was mit Ānapāna gemeint ist. Ānapāna kommt von ana + āpāna, wobei die beiden Wörter „Aufnahme (von kusala)“ und „Ablegen (von akusala)“ bedeuten.

  • Dieser Abschnitt im Ānapāna Vagga enthält mehrere Suttas, beginnend mit der Aṭṭhikamahapphala Sutta (SN 46.57) und endend mit der Ānāpāna Sutta (SN 46.66).
  • Sie können die englischen Übersetzungen in den obigen Links lesen und sehen, dass das Wort „Atem“ dort NICHT vorkommt! Natürlich bedeutet die FALSCHE Übersetzung von „Ānāpānassati“ als „Bedachtsame Ein- und Ausatmung“ in SN 46.66 nicht, dass das Wort „Atem“ in dieser Sutta erwähnt wird! Dies wurde von Sutta Central falsch übersetzt.
  • Stattdessen beschreiben diese Suttas einige SCHLÜSSELKONZEPTE, wie man mit Ānapāna korrekt „aufnimmt“ und „ablegt“, um Ānapānassati zu kultivieren.

6. Zum Beispiel erklärt die erste Sutta, wie man „aṭṭhika saññā“ kultiviert. Das ist die anicca-Natur dieser Welt. Es ist amüsant zu sehen, dass man „aṭṭhika saññā“ als „die Wahrnehmung eines Gerippes“ übersetzt!

  • Wort-für-Wort-Übersetzungen können zu solch lächerlichen Aussagen führen.
  • Das Wort „aṭṭhi“ kann zwar „Knochen“ bedeuten. Aber die korrekte Bedeutung in diesem Zusammenhang ist das nicht, wie ich später erklären werde.
  • Andere Suttas in dieser Reihe erwähnen kurz verschiedene Arten von Meditationen von Satipaṭṭhāna, und die Reihe endet mit der Ānāpāna Sutta (SN 46.66), in der es kurz heißt: „Bhikkhus, wenn Ānāpānasati entwickelt und kultiviert wird, ist das sehr fruchtbar und nützlich.“

Ānapāna Saṁyutta sagt, dass Ānāpānasati Bhāvanā allein zur Arahantschaft führt

7. Es gibt zwanzig Suttas im Ānapāna Saṁyutta des Saṁyutta Nikāya, die DIREKT aussagen, dass Ānāpānasati Bhāvanā allein zur Arahantschaft führen kann.

  • Die Reihe beginnt mit der Ekadhamma Sutta (SN 54.1). Ekadhamma ist „ein Dhamma“, was bedeutet, dass dies alles ist, was man zur Arahantschaft braucht.
  • Die Reihe endet mit einer kurzen Sutta, die aussagt, dass Ānāpānasati Bhāvanā zur Beseitigung von allen Saṁyojana, Anusaya und Asava führt. Es steht außer Frage, dass dies zu Nibbāna führt! Siehe Āsavakkhaya Sutta (SN 54.20).
  • Diese Reihe von Suttas liefert also allein schon genug Beweise.
  • Unglaublich, dass die Übersetzer dies nicht erkannten. Wie ich immer wieder sage, ist die Sutta-Übersetzung zu einem mechanischen Prozess geworden. Das ist eine gefährliche Praxis. Viele Suttas mit tieferen Bedeutungen erfordern detaillierte Erklärungen. Siehe Sutta-Interpretation – Uddēsa, Niddēsa, Paṭiniddēsa.

Ānāpānassati Sutta (MN 118)

8. Der Buddha bespricht die Ānāpānasati Bhāvanā in der Ānāpānassati Sutta (MN 118.). Schauen wir auf zwei Zitate aus der Sutta, die den Fall begründen.

„Ānāpānassati, bhikkhave, bhāvitā bahulīkatā cattāro satipaṭṭhāne paripūreti.“

Übersetzt:Ānāpānasati (Bhāvanā), wenn entwickelt und kultiviert, erfüllt die vier Abschnitte von Satipaṭṭhāna (Bhāvanā).

„Nāhaṁ, bhikkhave, muṭṭhassatissa asampajānassa ānāpānassatiṁ vadāmi.“

Übersetzt: „Ich lehre diese Ānāpānasati (Bhāvanā) nicht denen, die ohne (sammā) Sati sind.“

  • Jeder, der die vier edlen Wahrheiten, Paṭicca Samuppāda, Tilakkhana nicht versteht, hat auch nicht sammā Sati.

Die englische Übersetzung aus dem obigen Link (ins Deutsche übertragen) lautet so: „Es gibt keine Entwicklung der Achtsamkeit auf den Atem für jemanden, der unachtsam ist und dem es an Gewahrsein fehlt, sage ich.“

  • Jeder Mensch sollte in der Lage sein, „achtsam ein- und auszuatmen“! Der Übersetzer versteht „Sati“ nicht, es ist „sammā Sati„.

Bei Assāsa/Passāsa geht es nicht ums Atmen, sondern um Kusala/Akusala

9. Wie konnten die Übersetzer die obigen Punkte übersehen? Ich bin mir nicht ganz sicher.

  • Die Übersetzungen in den obigen Links widersprechen nicht meinen Aussagen. Aber aus der Art und Weise, wie sie geschrieben sind, geht hervor, dass die Bedeutung nicht verstanden wurde.
  • Sie müssen darauf bedacht gewesen sein, so viele Suttas wie möglich zu übersetzen, ohne wirklich darauf zu achten, dass sie in sich stimmig sind.
  • In den letzten Jahren verstand wohl niemand die tieferen Bedeutungen von assāsa und passāsa (im Zusammenhang mit der Kultivierung des edlen Pfades).
  • Es steht außer Frage, dass Atemmeditation zu einem ruhigen Geist führen kann. Doch das bewirkt NICHT rāgakkhaya, dosakkhaya, mohakkhaya.

10. Wörter mit zwei oder mehr Bedeutungen sind auch in anderen Sprachen üblich.

  • Betrachten wir ein einfaches Beispiel. „Biegen Sie an der nächsten Kreuzung rechts ab!“ und „Sie sind wohl rechts!“ sind vielleicht zutreffende Aussagen. Das Wort „rechts“ hat aber jeweils sehr unterschiedliche Bedeutungen.
  • Die Übersetzer der Tipiṭaka-Suttas haben die Bedeutung von assāsa und passāsa bei der Kultivierung des achtfachen Pfades nicht verstanden.

Ānāpānassatikathā – Ausführliche Erklärungen im Paṭisambhidāmagga

11. Es gibt ausführliche Erklärungen von Ānāpānasati Bhāvanā im Kommentar Paṭisambhidāmagga: 1.3. Ānāpānassatikathā.

  • Man könnte ein Buch nur für die Übersetzung dieser Erläuterungen schreiben!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s