Vier Edle Wahrheiten: Rezept zur Problemlösung

1. Wenn man ein Problem lösen will, gibt es vier Schritte:

  • Man muss wissen, was das Problem ist, oder sogar erkennen, dass es ein Problem gibt.
  • Die Ursache für dieses Problem finden (einige können oberflächliche Ursachen sein, aber es gibt Grundursachen).
  • Wissen, welches Endergebnis durch Lösen des Problems erwartet werden kann (je nach Ansatz können viele mögliche Ergebnisse vorliegen).
  • Ein Verfahren zur systematischen Lösung des Problems basierend auf den Ursachen.

2. Lassen Sie uns einige Beispiele diskutieren. Wenn ein Auto nicht anspringt, ist die Ursache möglicherweise nicht eindeutig für jemanden, der keinen technischen Hintergrund hat, aber ein qualifizierter Techniker wird in der Lage sein, die Ursache schnell zu finden.

  • Er kann feststellen, dass es ein einfaches Problem mit ein paar losen Drähten im Zündkreislauf ist oder dass es ein Problem mit dem Motor selbst sein könnte.
  • Die Lösung des Problems wird dazu führen, dass das Auto gestartet werden kann.
  • Der Weg dorthin hängt vom eigentlichen Problem ab und durchläuft die Standardverfahren, um das Problem zu lösen. Wenn das Problem mit einem lockeren Zündkabel besteht, könnte man das lose Kabel wieder anschließen oder ersetzen. Wenn es sich um einen ausgefallenen Motor handelt, könnte man entweder den Motor ersetzen oder bei einem kleinen Problem dieses beheben.

3. Manchmal ist es nicht offensichtlich, die Ursache herauszufinden oder gar herauszufinden, dass ein Problem vorliegt. Wenn wir Kopfschmerzen bekommen, würden wir in den meisten Fällen einfach eine Tablette (Aspirin) einnehmen und das würde es „reparieren“.

  • Aber wenn die Kopfschmerzen wiederkommen, vermuten wir, dass es eine ernstere Ursache geben könnte. Jetzt müssen wir herausfinden, warum wir häufig Kopfschmerzen bekommen. Zunächst betrachten wir einfache Lösungen. Wenn wir zum Beispiel das Auftreten der Kopfschmerzen an einer bestimmte Art von Essen festmachen können, könnten wir das Essen vermeiden und sehen, ob es weggeht.
  • Wenn wir es nicht herausfinden können und wenn das Problem weiterhin besteht, gehen wir zu einem Spezialisten, in diesem Fall zu einem Arzt. Der Arzt wird eine Reihe von Fragen stellen und eine Reihe von Tests durchführen. Das Ziel ist herauszufinden, was die Kopfschmerzen verursacht, die Hauptursache. Das Endergebnis der Lösung des Problems ist einfach: frei von Kopfschmerzen zu sein. Aber bei wiederkehrenden Kopfschmerzen ist die Einnahme eines Aspirins keine dauerhafte Lösung.
  • In Abhängigkeit von den Ergebnissen der diagnostischen Tests kann der Arzt die Ursache für die Erkrankung finden, z.B. ein Tumor. Dann muss dieser Krebs behandelt werden. Er wird eine Behandlungsmethode verschreiben. Wenn diese Ursache entfernt wird, hätten wir die wiederkehrenden Kopfschmerzen entfernt.
  • Der korrekte Weg ein Problem zu lösen, besteht also aus vier Schritten: Er muss das Problem richtig identifizieren, die Ursachen ermitteln, das Ergebnis bestimmen, wenn die Ursachen beseitigt sind, und die beste Vorgehensweise finden, um die Ursachen zu behandeln.

4. Aber manchmal, wenn ein Problem auftritt, tun wir das Zweckmäßigste, um es aus dem Weg zu räumen und machen einfach weiter. Wenn die Kopfschmerzen während des Tages verschwinden, kann man sich entscheiden, einfach ein Aspirin zu nehmen und es Tag für Tag so zu behandeln.

  • Sogar wenn die Frau (oder der Ehemann) sagt: „Du hast seit vielen Tagen Aspirin genommen. Warum gehst du nicht zum Arzt und lässt prüfen, ob etwas anderes vor sich geht?“, können wir mit der „vorübergehenden Lösung“ fortfahren, besonders wenn wir beschäftigt sind.
  • Falls sich ein Tumor entwickeln würde, könnte die Verschiebung der Diagnose (der Ursache) ein schwerwiegender Fehler sein. Eine Krebszelle vermehrt sich schnell und könnte sich auf andere Bereiche des Körpers ausbreiten.
  • Auch wenn man durch Aspirin täglich eine vorübergehende Erleichterung bekommt (möglicherweise mit schrittweiser Erhöhung der Dosis), ist das NICHT die Lösung. Das Endergebnis auf kurze Sicht könnte vorübergehende Erleichterung sein, aber man geht vielleicht ein viel größeres Risiko ein.
  • Die ideale Lösung für das Problem ist nicht vorübergehend frei von Kopfschmerzen zu sein, sondern sich von Krebs zu befreien!

5. Wir können viele Probleme selbst lösen, indem wir dem vierstufigen Prozess folgen. Möglicherweise benötigen wir einen qualifizierten Techniker, um Ursachen von Autoproblemen zu ermitteln oder benötigen die Hilfe eines Arztes, um die Ursachen für die wiederkehrenden Kopfschmerzen als Tumor zu diagnostizieren.

6. Die Vier Edlen Wahrheiten behandeln das kritischste Problem von allen: das mit der Existenz verbundene Leiden.

  • Erstens sind sich die Meisten von uns nicht einmal bewusst, dass es ein Problem gibt. Wenn man nicht sieht, dass es einen Wiedergeburtsprozess gibt und dass die meisten Wiedergeburten von unvorstellbarem Leid erfüllt sind, gibt es keine Möglichkeit zu wissen, dass es ein Problem gibt.
  • Dieses Problem der Existenz kann nur durch den tief gereinigten Geist eines Buddhas gesehen werden.
  • Und der Buddha fand die Grundursachen. Dauerhaftes Glück (Nibbana) ist das Ergebnis der Beseitigung dieser Ursachen. Die Vorgehensweise dazu lieferte er auch.
  • Man kann jedoch vorübergehende Lösungen finden, aber nur die oberflächlichen Ursachen beheben. Genauso wie die Kopfschmerzen durch die Einnahme von Aspirin verschwinden, kann man in diesem Leben vorübergehendes Glück finden, indem man jedes auftretende Problem „behebt“ oder sogar Vorsichtsmaßnahmen ergreift, um Probleme zu vermeiden. Man könnte sogar eine etwas längerfristige Lösung finden, indem man auf eine bessere Wiedergeburt hinarbeitet. Aber beides sind vorübergehende Lösungen, die durch die Behebung oberflächlicher Ursachen erreicht werden, die von jedem intelligenten Menschen leicht erkannt werden.

7. Es gibt also einen wichtigen Unterschied zwischen oberflächlichen Ursachen und Hauptursachen.

  • Hauptursachen heißen in Pali „mülika hetu„; Mula“ ist die Wurzel eines Baumes. Wenn ein Baum gefällt wird oder sogar wenn die Wurzeln nahe der Oberfläche entfernt werden, muss der Baum nicht tot sein. Er kann vielleicht neu ausschlagen und schließlich zu einem vollwertigen Baum wachsen.
  • Wenn Sie jedoch die tiefen Wurzeln eines Baums entfernen, wird der Baum dauerhaft getötet. In ähnlicher Weise wird das Problem durch das Entfernen der Hauptursachen vollständig beseitigt.

8. In komplexen Situationen sind die Hauptursachen eines Problems möglicherweise nicht offensichtlich. Das bedeutet, dass die ideale Lösung möglicherweise nicht offensichtlich ist.

  • Wenn dies geschieht, führt das Problem zu einer immer stärkeren Schwere und kann nach einem gewissen Punkt nicht lösbar sein. Im oben genannten Fall der ignorierten Kopfschmerzen kann das zur Ausbreitung des Krebses führen und ab einem gewissen Punkt möglicherweise nicht mehr behandelbar sein.

9. Bei einigen möglichen Problemen, die wir vorhersehen können, müssen wir nicht warten, bis sie eintreten. Zum Beispiel sagen Eltern ihren Kindern, dass sie eine gute Ausbildung und dann eine gute Arbeit bekommen sollen, damit diese Kinder nicht in Armut geraten, wenn sie erwachsen werden. In diesem Fall ist die Lösung, einen guten Job zu bekommen und der Weg dorthin ist eine gute Ausbildung.

  • Aber eine gute Arbeit löst nicht alle möglichen Probleme: Ein junger Mensch, der einen Job bekommt, weiß, dass eine tödlichen Krankheit einen aus der Bahn werfen kann oder dass man den Job in einer unberechenbaren Situation verlieren kann. Auch hier gibt es in Bezug auf die weltliche Realität keine perfekten Lösungen. Man könnte gesund leben, sich an einem Trainingsprogramm beteiligen, Kranken-/Lebensversicherung erwerben usw.

10. Wir sollten diese Szenarien in unseren Köpfen durchspielen. Wir können leicht erkennen, dass der vierstufige Prozess jedes Problem mit unterschiedlichem Erfolg lösen kann.

  • In all diesen Situationen ist es unser Ziel, „Dinge zu unserer Zufriedenheit zu erhalten“. Wir wollen, dass unsere Körper und die Körper unserer Ehepartner und Kinder gut funktionieren und Beschwerden vorbeugen. Und wir wollen, dass unsere körperlichen Habseligkeiten (Häuser, Autos, Kleidung usw.) gut funktionieren.
  • Indem wir dem obigen vierstufigen Prozess folgen, können wir unsere Wünsche in gewissem Maße erfüllen. Wir können bestimmte Probleme vermeiden, indem wir uns gesund ernähren, trainieren usw. Wir können ein Auto für eine lange Zeit erhalten, indem wir die erforderliche Wartung durchführen. Alle diese Aktivitäten erfordern Anstrengung und dies ist ein Teil des Leidens, das nicht offensichtlich ist (dies ist mit Sankhara Dukkha und Viparinama Dukkha verbunden).
  • Das liegt daran, weil wir in all den Fällen nur einige oberflächliche Ursachen angehen können.
  • Aber schließlich werden wir nicht in der Lage sein, unseren Körper zu unserer Zufriedenheit zu erhalten. Egal wie gut wir planen, es kommt eine Zeit, in der unser Körper verfällt, auch wenn wir keine größeren Probleme wie Krebs oder Alzheimer haben. Dies ist Teil von Dukkha Dukkha.
  • Wenn wir jedoch nicht den vierstufigen Prozess bei diesen gewöhnlichen Aufgaben verfolgen, werden wir viel mehr Probleme haben. Daher müssen Sie zunächst sicherstellen, dass man die täglichen Aktivitäten beobachtet und die anfallenden Probleme genau analysiert (oder noch besser auf künftige Probleme eingeht) und die notwendigen Vorkehrungen trifft.

11. Aber wir haben seit endlosen Zeiten diese oberflächlichen und leicht sichtbaren Ursachen bekämpft, Leben für Leben. Wir streben nur danach, „die Dinge zu unserer Zufriedenheit aufrechtzuerhalten“ und wir versagen jedesmal, zumindest am Ende.

  • Meistens leiden wir bei dem Versuch, „die Dinge so zu handhaben, wie wir es wollen“. Während wir wenigstens kleine Erfolg haben, fangen unsere Körper mit der Zeit an zu verfallen und wir können nicht das genießen, was wir mit so viel Mühe gewonnen haben.
  • Denken Sie sorgfältig über berühmte Persönlichkeiten nach, von denen man glaubt, dass sie ihre Lebensziele erreicht haben. Sie alle mussten ihre Errungenschaften in vielen Fällen bei einem tragischen Tod hinter sich lassen. In ihrem neuen Leben würden diese Dinge sowieso nichts bedeuten. Sie müssen von vorne anfangen. Die einzigen Dinge, die auf das neue Leben übertragen werden, sind irgendwelche guten/schlechten Gewohnheiten oder Taten, die sie kultiviert haben, aber keine materiellen Dinge.

12. Der Hauptpunkt, den der Buddha zu vermitteln versuchte, war, dass wir nicht realisierten, dass es ein „Existenzproblem“ gibt, d.h. den ersten Schritt im vierstufigen Prozess. Aber da wir den Wiedergeburtsprozess nicht so leicht sehen können, konzentrieren sich die meisten von uns auf dieses Leben.

  • Alles, was wir getan haben, ist Aspirin zu nehmen, anstatt eine permanente Lösung für das „Problem unendlicher Kopfschmerzen“ zu finden.
  • Was wir bisher in jedem einzelnen Leben getan haben, war, „Aspirin“ zu nehmen und Probleme provisorisch zu lösen, während sie unweigerlich auf uns zukommen.
  • Dies ist die Erste Edle Wahrheit, genannt Dukkha Sacca. Die Existenz in dieser Welt mit 31 Reichen ist mit Leiden erfüllt und es ist ein endloser Prozess; aber er kann dauerhaft überwunden werden „.

13. Wenn wir verstehen, wie dieser unaufhörliche Prozess den benötigten Brennstoff (oder der Grundursache für Wiedergeburten) bekommt, dann können wir durch Eliminierung dieser Ursachen das Problem des fortwährenden Leidens dauerhaft lösen.

  • Diese Ursache des Leidens ist die Zweite Edle Wahrheit: Dukkha Samudaya („samudaya“ ist „san“+“udaya“, mit udaya“ als „entstehen“) oder wie Wiedergeburt förderndes San die Ursache für Dukha ist. Der Buddha analysierte diese Sache im Detail und stellte fest, dass es unsere Anhaftung (tanha) an „Dinge in dieser Welt“ durch Unwissenheit ist, dass „alles in dieser Welt nicht zu unserer Zufriedenheit beibehalten werden kann“ und damit anicca ist. Kurz gesagt, die Ursache für unser Leiden ist Anicca nicht wahrzunehmen.
  • Anicca führt zu Dukha (Leiden), und so wird man anatta (hilflos). Da dieses Dukha überwunden werden kann, heißt es Dukkha und damit haben wir die drei Eigenschaften „dieser Welt mit 31 Reichen“; siehe Anatta und Dukkha – wahre Bedeutung.
  • Diese drei Eigenschaften nicht zu verstehen, heißt Avijja oder Ignoranz.

14. Jetzt ist der dritte Schritt die erfolgreiche Lösung dieses Problems mit Erreichen von Nibbana bzw. mit Stoppen des Wiedergeburtsprozesses. Dies ist wahrscheinlich der schwierigste Schritt, an dem Sie zu knabbern haben.

  • Unser Geist ist darauf eingestellt das Leiden nicht zu „sehen“, sondern über „mögliches zukünftiges Glück“ nachzudenken. Der Buddha verglich dies mit dem Fall einer Kuh, die eifrig einen voll beladenen Wagen schleppt, während sein Besitzer ein Bündel Heu an einer Stange vor die Nase hält. Die Kuh hat die Absicht das Heu zu erreichen und erkennt nicht einmal die schwere Last, die sie zieht.
  • Selbst der unterste Wurm will leben. Er sieht nicht das Leid, das er durchmacht. Hier muss man viel Zeit verbringen, die Botschaft des Buddha zu verstehen.
  • Nur wenn man wirklich begreift, dass es „keinen Sinn macht zu kämpfen, um in dieser Welt mit 31 Reichen Glück zu finden“, erreicht man die Sotapanna-Stufe. Damit sieht man die Wahrheit in der Dritten Edlen Wahrheit, Nirodha Sacca: nirodha bedeutet „nir“ + „uda“ oder das Entstehen stoppen.

15. Der Buddha sagte, wenn man eine Edle Wahrheit sieht, sieht man alle vier. So wird beim Erreichen der Sotapanna-Stufe auch der Weg zu Nibbana deutlich.

  • Der Prozess die Hauptursachen Avijja und Tanha zu entfernen, ist die Vierte Edle Wahrheit: Magga Sacca oder Wahrheit über den Pfad (magga = Pfad). Und dieser Weg ist achtfach und es ist der Edle Achtfache Pfad.
  • Der Pfad muss systematisch verfolgt werden, und Samma Ditthi oder die Sichtweise San zu eliminieren, ist der erste Schritt. Ein Sotapanna hat dies in einem gewissen Ausmaß erreicht, indem er/sie Anicca, Dukkha, Anatta zu einem gewissen Grad versteht.

16. Daher ist der vierstufige Prozess, der in Nr. 1 oben angegeben ist, ein Grundprinzip, das verwendet werden kann, um jedes Problem zu lösen (irgendein banales Problem oder das ultimative Existenzproblem), weil es auf den Grundprinzipien von Ursache und Wirkung basiert, wie auch die Natur.

17. Nibbana hat keine Ursache. Es wird durch Beseitigung aller Ursachen erreicht. Es gibt sechs Ursachen, die diese Welt für jedermann aufrechterhalten: Gier, Hass, Ignoranz, Nicht-Gier, Nicht-Hass, Nicht-Ignoranz. Alle Ursachen werden durch Panna oder Weisheit entfernt. Es ist wichtig zu erkennen, dass Weisheit NICHT Nicht-Ignoranz ist. Erläuterung dazu erfordert einen weiteren Beitrag.

  • Aber im Moment genügt es zu sagen, dass die vier untersten Reiche dieser Welt über die „schlechten Wurzeln“ von Gier, Hass und Ignoranz erhalten bleiben. Der Rest der 31 Reiche wird durch Nicht-Gier, Nicht-Hass und Nicht-Ignoranz, die sogenannten „guten Wurzeln“, aufrechterhalten. Die wahre Weisheit wird erreicht, wenn man erkennt, dass alle diese Wurzeln zur Anhaftung an „diese materielle Welt“ führen. Aber bis man in gewissem Maße Weisheit entwickelt, indem man zuerst die „schlechten Wurzeln“ entfernt, ist es nicht möglich, die Bedeutung von anicca, dukkha, anatta zu erfassen.
  • Deshalb ist der Edle Achtfache Pfad zweifach: Dem weltliche (lokiya) Edlen Achtfachen Pfad folgt man zuerst, um die Geburt in den untersten vier Reichen zu vermeiden und den Geist in gewissem Maße zu reinigen.
  • Dann folgt man dem transzendenten (lokottara) Edlen Achtfachen Pfad, um Nibbana zu erreichen, indem man den Geist von allen sechs Wurzeln vollständig reinigt.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s