Quantenverschränkung – Wir sind alle verbunden

1. Mit tieferem Einblick in Buddha Dhamma wird man sehen, dass der Geist ALLES in dieser Welt erschafft. Deshalb sagte der Buddha „manō pubbangamā dhamma…….“, d.h., der Geist geht allem voraus. 

  • Dhamma ist das, „was wir in dieser Welt tragen“ bzw. „was wir verfolgen“(ධරන දෙය in Sinhala). Das bedeutet absolut alles in dieser Welt. Alle Dhamma sind anatta, d.h. fruchtlos, es gibt einfach nichts Essentielles zu haben in irgendeinem Dhamma.

2. Alles in dieser Welt geschieht aufgrund von Ursachen und Bedingungen. Auch ist diese Welt nicht 4-dimensional (3 Raumdimensionen und eine Zeitdimension), wie wir sie erleben, sondern mehrdimensional. Siehe Was geschieht in anderen Dimensionen? Deshalb sehen wir von den 31 Daseinsebenen nur zwei Reiche: Mensch und Tier. Nur weil wir es nicht direkt erleben können oder es von der Wissenschaft NOCH nicht bewiesen wurde, ist das kein Grund, dieses Konzept zu verwerfen. Die aktuellen String-Theorien sagen eine zehn- oder 11-dimensionale Welt voraus.

3. Die Wissenschaft bestätigte in den letzten paar hundert Jahren viele Dinge, die gewöhnliche Menschen als „unmöglich“ ablehnten. Die Erkenntnisse nahmen vor allem in den letzten 120 Jahren seit dem Aufkommen von Quantenmechanik und Relativitätstheorie stark zu. Das sollte uns mehr Vertrauen in Buddha Dhamma geben (saddhā). 

4. Nun betrachten wir eine weitere Erkenntnis der Wissenschaft, die den Prozess der Wiedergeburt leichter „erklärbar“ macht. Zu beachten ist, dass hier nicht Buddha Dhamma mit Wissenschaft verifiziert wird. Es ist genau andersherum. Ich sage nur, dass die Wissenschaft dem Buddha Dhamma weit hinterherhinkt. Die Wissenschaft versucht noch immer, nur die Aspekte von Materie aufzuholen. Sie hat keine wesentlichen Fortschritte gemacht, wie der Geist funktioniert.

  • Im Text Hinweise auf Wiedergeburt sieht man, dass eine Person an einem geografischen Ort stirbt und an einem anderen wiedergeboren wird. Eine Form von Energie, die einen Ort verlässt, muss jedoch sofort an einem anderen erscheinen.
  • Wie verhält es sich mit der Lichtgeschwindigkeit, die nach Einsteins Spezieller Relativitätstheorie für alles oder jede Information gilt? Es stellt sich heraus, dass wir uns in einer einzigartigen Zeit der Geschichte befinden. Buddhas Lehren werden allmählich, wenn auch nicht bestätigt, so doch zumindest von der westlichen Wissenschaft in den Bereich des Möglichen gehoben. Jahrtausendelang hatten zahlreiche Menschen einen so starken Glauben, dass sie Buddhas Worten glaubten und ihr ganzes Leben dem Streben nach Nibbāna widmeten. (Es ist kein blinder Glaube. Wenn man das Dhamma/Abhidhamma sorgfältig studiert, kann man überprüfen, dass es wahr sein muss).

5. Im Jahr 1935 veröffentlichten Einstein, Podolsky und Rosen eine Arbeit, die zeigte, dass gemäß der Quantenmechanik ein Teilchen irgendwie „wissen“ kann, was ein anderes Teilchen tut, selbst wenn diese durch eine große Entfernung voneinander getrennt sind. Einstein nannte dies spöttisch „spukhafte Fernwirkung“ und wies die Vorhersage zurück. Obwohl seine Theorien zur Entwicklung der Quantenmechanik führten, war Einstein zeitlebens ein entschiedener Gegner der Quantenmechanik.

  • Im Jahr 1964 schlug der Physiker John Bell jedoch ein Experiment vor, um dieses Konzept zu testen. Dabei handelt es sich um Experimente zur „Verletzung der Bellschen Ungleichung„. Mehrere Experimente, die seit 1997 durchgeführt wurden, bewiesen, dass Einstein falsch lag. Die Wissenschaftler schufen „verschränkte Teilchen“, die eine gemeinsame Wellenfunktion hatten. 1997 führte Nicholas Gisin das erste Experiment mit verschränkten Photonen durch, bei dem sie über optische Fasern in einem Abstand von sieben Meilen verschickt wurden. Als sie die Enden dieser Fasern erreichten, waren die beiden Photonen gezwungen, eine zufällige Wahl zwischen alternativen, gleichermaßen möglichen Wegen zu treffen.
  • Es gab keine Möglichkeit für die Photonen, miteinander zu kommunizieren. Daher würde die „klassische“ Physik vorhersagen, dass ihre unabhängigen Entscheidungen in keiner Beziehung zueinander stehen würden. Als jedoch die Pfade der beiden Photonen korrekt eingestellt und die Ergebnisse verglichen wurden, stimmten die unabhängigen Entscheidungen der gepaarten Photonen immer überein. Es gab im klassischen Sinn der Physik keine wirkliche Möglichkeit für sie, miteinander zu kommunizieren. Die Antworten erfolgten augenblicklich, obwohl die beiden Ereignisse bei Lichtgeschwindigkeit etwa 26 Millisekunden voneinander entfernt waren.

6. Seitdem wurde das gleiche Experiment auch mit Elektronen und Ionen wiederholt. Dieser Effekt wird als Quantenverschränkung bezeichnet. Er führt direkt zu anderen verwandten Konzepten wie dem „holographischen Universum“ und „Interconnectedness“ (Verbundenheit). Die Schlussfolgerung ist, dass verschränkte Teilchen miteinander verbunden bleiben, selbst wenn sie sich weit entfernt voneinander im Universum befinden!

7. Das folgende Video veranschaulicht die Grundidee der Quantenverschränkung:

8. Quantenverschränkung könnte eng mit einem mehrdimensionalen Universum verbunden sein (wie in der 11-dimensionalen Stringtheorie). Es lässt sich auch leichter „erklären“. Hier eine einfache Illustration:

  • Stellen Sie sich eine zweidimensionale „Welt“ vor, z. B. den Küchenboden, und betrachten Sie eine Ameise auf dem Boden als „zweidimensionales Wesen“, d. h. wir nehmen an, dass die Ameise nur die Dinge sehen kann, die direkten Kontakt mit dem Boden haben. Wenn ein Stuhl dort steht, kann die Ameise nur vier „undurchdringliche Kreise“ sehen, wo die Stuhlbeine den Boden berühren. Für die Ameise sind diese vier „Kreise“ nicht miteinander verbunden. Sie liegen weit voneinander entfernt. Wenn wir jedoch den Stuhl anheben, werden alle vier „Kreise“ gleichzeitig entfernt. Das bedeutet, dass die vier „Kreise“ für die Ameise „verschränkt“ oder verbunden waren.
  • Natürlich können wir sehen, dass sie über den Rest des Stuhls in der dritten Dimension, über dem Boden, verbunden waren
  • In ähnlicher Weise können Dinge, die uns als „weit voneinander entfernt“ erscheinen (z. B. die Städte Berlin und Tel Aviv), über eine Dimension verbunden sein, die wir nicht sehen. Eine Person, die in Berlin stirbt, kann augenblicklich in Tel Aviv wiedergeboren werden, weil diese beiden „Orte“ einen direkten Weg über eine verborgene Dimension haben können.
  • Diese „verschränkten Teilchen“ können weit voneinander entfernt liegen. Aber sie könnten über eine verborgene Dimension miteinander verbunden sein. Genauso wie die Ameise im obigen Beispiel nichts vom Rest des Stuhls weiß, sind wir uns solcher verborgenen Dimensionen nicht bewusst.

9. Die Quantenmechanik ist jedoch nicht darauf beschränkt, „intellektuelle“ Probleme wie die oben genannten zu lösen. Normalbürger halten das sicher für „abstraktes Zeug“. Die meisten „Dinge“, an die wir uns gewöhnt haben, sind Nebenprodukte der Quantenmechanik. Das reicht von Computern und Handys bis hin zu Lasern und Atombomben.

  • Diese neuen Beobachtungen machen das Konzept einer Verbindung quer durchs Universum tatsächlich plausibel. Aber es macht keinen Sinn, wertvolle Zeit damit zu verschwenden, Antworten auf Fragen wie das Ende des Universums oder den Anfang des Lebens zu finden.
  • Wir haben das seltene Glück, in der Menschen-Welt geboren zu sein. Daher sollte man fleißig daran arbeiten, Befreiung (Nibbāna) zu erlangen. In den Reichen unterhalb der Menschen-Welt ist das Leben zu schmerzhaft, und das Leben in den himmlischen Welten ist zu glückselig, als dass man sich auf Nibbāna konzentrieren könnte.

Ist das Universum mehrdimensional? – Eine weitere Möglichkeit

Es war Einsteins Traum, eine solche große vereinheitliche Theorie zu entwickeln. Aber er war nicht in der Lage dazu. Viele Wissenschaftler versuchen, dieses Ziel zu erreichen. Die neuesten Konzepte sind die Stringtheorien. Es gibt noch keine große vereinheitlichte Theorie, aber die nächstliegende ist eine Version der Stringtheorie. Die M-Theorie besagt, dass das Universum 11-dimensional ist, auch wenn wir nur vier Dimensionen (einschließlich der Zeit) sehen. Könnte es also Leben in anderen Dimensionen geben, die wir nicht beobachten können? Das ist eine weitere Möglichkeit. 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s