Einführung zu Charakter/Persönlichkeit (Gathi)

1. Hier ist eine gute Gelegenheit um zu sehen, warum der Buddha sowohl das Konzept eines “Selbst” als auch “kein Selbst” (oder “Seele” und “keine Seele”) abgelehnt hat. Wir müssen zuerst erkennen, dass die Aufgabe, den Geist zu reinigen, sehr persönlich ist. Nur Sie kennen Ihren Geist und nur Sie können ihn reinigen. Die Wahrnehmung eines “Nicht-Selbst” ist ein schlechter Ausgangspunkt, um diese Reinigung durchzuführen.

  • Wir können leicht erkennen, dass sich “eine Person” im Laufe der Zeit sowohl physisch als auch mental verändert (siehe nächsten Beitrag). So ist es leicht zu sehen, dass ein Konzept einer “Seele” oder “Selbst” nicht wasserdicht ist.
  • Jeder von uns ist jedoch VERSCHIEDEN und EINZIGARTIG. Keine zwei Wesen sind identisch zu irgendeiner Zeit. Auch wenn sich jede Person ändert, ist die Änderung selbst für jede Person einzigartig und kann von dieser Person initiiert werden. Was eine Person von einer anderen Person unterscheidet, ist ihr Charakter (Gathi).
  • Diejenigen, die sagen: “Es gibt kein Selbst” oder “Es gibt kein wahres Ich”, frage ich: “Dann ist es in Ordnung, wenn jemand Sie mit einem Stock schlägt oder Sie auf irgendeine Weise verletzt?”. Offensichtlich ist das nicht in Ordnung. Nur indem man etwas leugnet, das so real ist wie das Leiden selbst, wird das Problem nicht verschwinden. Nur philosophisch zu sein, wird das Problem nicht verschwinden lassen.
  • Darum verwarf der Buddha beide Extreme von “Selbst” und “Nicht-Selbst”.

2. Wenn man zunehmend die Fruchtlosigkeit des Kampfes um Sinnesfreuden erkennt, beginnt das Gefühl des “Selbst” zu schwinden. Ein Arahant kommt einer “Selbst”-losen Person am nächsten, aber auch ein Arahant hat einige einzigartige Charakterqualitäten: nichts mit Gier, Hass und Ignoranz, sondern eher kamma-neutrale Gewohnheiten.

  • Zum Beispiel gibt es diese Geschichte über einen sehr jungen Arahant. Eines Tages kam ein Mann, um diesen Bhikkhu mit zu seinem Haus zu nehmen, um ihm Däna (Spende) zu geben, die aus einem Mittagessen und einem Geschenk besteht (normalerweise Dinge wie ein Gewand, ein Handtuch usw., die für einen Bhikkhu  hilfreich sind). Auf dem Weg waren ein paar Pfützen auf dem Boden und der junge Bhikkhu sprang über eine Pfütze. Der Mann dachte: “Oh, dieser Bhikkhu ist nicht einmal diszipliniert, geschweige denn hat er Magga Phala erreicht; vielleicht sollte ich ihm nicht das Geschenk geben”. Sie stießen auf weitere Pfützen und der Bhikkhu ging um sie herum. Also fragte der Mann: “Warum hast du nur die eine Pfütze übersprungen?”. Der Bhikkhu sagte zu ihm: “Wenn ich noch mehr Pfützen überspringe, werde ich wahrscheinlich mein Mittagessen verlieren.” Es stellte sich heraus, dass der Bhikkhu ein Arahant mit Abhinna-Kräften war und den Geist des Mannes las! Es wird auch gesagt, dass der Bhikkhu in der jüngeren Vergangenheit für viele Leben als Affe geboren wurde und dass er immer noch die sansarische “Affengewohnheit” hatte, über irgendwelche Dinge zu springen.

3. Gewohnheiten werden durch wiederholten Gebrauch gebildet. Der Buddha sagte: “yä yan tanha pöno bhavitha …” oder “Bhava oder Gewohnheiten werden durch Tanha für verschiedene Dinge/Aktivitäten gebildet. Denken Sie daran, dass Tanha bedeutet, “sich mit Gier, Hass, Unwissenheit an etwas zu binden”.

4. Uns geht es nur darum, unmoralische Gewohnheiten loszuwerden und moralische Gewohnheiten zu kultivieren. Dies wird einen zu einer “besseren Person” machen, lange bevor man überhaupt daran denkt Nibbana zu erreichen. Es kann mit einem einfachen Prozess geschehen, der “Äna-Päna” heißt, oder “gute Gewohnheiten annehmen” und “schlechte Gewohnheiten ablegen”.

  • Der Buddha sagte: “bhävé thabbancha bhavithan, pahee thabbancha paheenan” oder “tue weiter, was gut ist, lasse fallen, was nicht gut ist”. Die Bedeutung ist etwas tiefer als das, weil “bhävé” bedeutet “Bhava” zu machen. Je mehr man etwas tut, wird es zu einem “Bhava“. Und je weniger man etwas tut, dafür schwindet das “Bhava” tendenziell. Das ist, was die Neurologen heute wiederentdecken.

5. Die schlechten Gewohnheiten müssen bei jedem Auftauchen gestoppt werden, genau dort. Der Buddha sagte: “etté san uppajjamana uppajati, paheeyamana paheeyathi” oder “jedesmal, wenn ein “San” (eine schlechte Angewohnheit) wieder auftaucht, muss es erkannt und gestoppt werden.”

  • Deshalb muss man dies nicht nur in Sitzmeditationen tun, sondern so viel wie möglich wann immer möglich .
  • Das meinte der Buddha auch mit “asevitaya, bhavithaya, bahuleekathaya” oder “assoziieren, verwenden und so viel wie möglich tun”.

6. Ich kann nicht genug betonen, wie wichtig es ist zu verstehen, was wirklich zu Änäpänasati gehört. Die jüngsten Erkenntnisse über die Funktionsweise des Gehirns helfen dabei, einige wichtige Punkte, die der Buddha betont hat, zu verdeutlichen und hervorzuheben. Ich denke, es wird jedem helfen den Prozess besser zu verstehen. Aber zuerst werden wir uns kurz anschauen, wie diese Charakterqualitäten geerbt werden.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s