Launen des Lebens und der Weg gute Geburten zu suchen

1. Alles, was wir um uns herum sehen, kann grob in drei Kategorien eingeteilt werden: leblose Materie, Pflanzenleben und fühlende Wesen (d.h. Leben mit Bewusstsein). Die Wissenschaft hat das Verhalten von lebloser Materie zumindest im großen Maßstab erfolgreich beschrieben.

  • Zum Beispiel kann eine Rakete mit hoher Präzision an einem bestimmten Punkt auf dem Mond gelandet werden. Die Komplexität nimmt etwas zu, wenn man biologische Materie ohne Bewusstsein (d.h. Pflanzen) erklären will.

2. Das Verhalten eines empfindungsfähigen Wesens ist jedoch fast unmöglich mit irgendeiner Art Präzision vorherzusagen. Die Arbeit des Geistes mit 89 Arten von Citta (Gedanken) und 52 Arten von Cetasika (geistigen Eigenschaften) ist sehr komplex; siehe Die große vereinheitlichte Theorie und die Beiträge im Abschnitt Abhidhamma.

  • Der Buddha hat uns jedoch gelehrt, warum verschiedene Arten von Lebewesen auf diese Weise geboren werden und warum Menschen mit einer weiten Spanne von Gesundheit, Reichtum, Schönheit usw. geboren werden.

3. Wir können erkennen, dass Tiere im Allgemeinen mehr leiden als Menschen. Sogar unter den Menschen ist die Bandbreite des Leidens enorm. Manche Menschen scheinen sogar das Leben ohne offensichtliche Anzeichen von Leiden zu genießen.

  • Auch werden einige reich, gesund, schön, etc. geboren. Andere sind hingegen arm, behindert, hässlich etc.
  • Der Charakter der Menschen kann auch ein sehr breites Spektrum haben.
  • Außerdem könnte sich das “Schicksal” einer bestimmten Person in relativ kurzer Zeit drastisch verändern. Man könnte schnell vom Mittellosen zum Reichen oder umgekehrt werden.
  • Wenn wir Tiere betrachten, werden einige Haustiere sogar besser als mancher Mensch behandelt, während andere Tiere unter schrecklichen Bedingungen leben. Sie haben auch eine breite Palette von persönlichen Eigenschaften.

4. Solche offensichtlichen Launen des Lebens haben vollkommen gute Erklärungen im Buddha-Dhamma. Es gibt jedoch keine einfachen Eins-zu-Eins-Entsprechungen im Vergleich zu den einfacheren Regeln des Verhaltens von makroskopischen leblosen Objekten.

5. Das Verhalten von (makroskopischer) lebloser Materie kann durch einfachere Ursache-Wirkung-Prinzipien erklärt werden. Wenn man die aktuellen Bedingungen kennt, kann man das zukünftige Ergebnis mit wissenschaftlich ermittelten Naturgesetzen vorhersagen (z.B. Gravitationsgesetz oder Relativitätsgesetze).

  • Aber auch dies beginnt sich mit dem Aufkommen der Quantenmechanik zu ändern. Wir fangen jetzt an, den Bereich zu erforschen, in dem Materie mit dem Geist verschmilzt. Wir werden solche Beispiele in der Zukunft besprechen.

6. Ähnlich kann das Verhalten des Lebens in Begriffen von Kamma Vipaka (Ergebnisse aus eigenen Taten) zusammen mit Gewohnheiten (Gathi) und Asava erklärt werden; siehe Sansarische Gewohnheiten, Charakter und Verlangen. Im Gegensatz zu Ursache und Wirkung in Bezug auf leblose Materie ist das Verhalten des Lebens jedoch viel komplexer, weil der Geist komplex ist.

  • Es gibt viele Ursachen (unzählige Kamma Vipaka und zahlreiche Arten von Gewohnheiten und Asava), die zu vielen Effekten führen, im Gegensatz zu nur einer oder wenigen Ursachen, die einen oder wenige Effekte hervorrufen.
  • Dies wird in vielen Suttas erklärt, aber ein guter Anfang ist die Cula Kamma Vibhanga Sutta (MN 135). Diese Webseite bietet Übersetzungen in mehreren Sprachen, aber wie bei fast allen Internetseiten sind Übersetzungen einiger wichtiger Pali-Wörter möglicherweise nicht korrekt.

7. Im Allgemeinen führen gute Gewohnheiten und gutes Kamma Vipaka zu Wiedergeburten in Reichen auf oder über dem Menschen-Reich. Wir müssen uns vergewissern, dass wir kein akusala (unmoralisches) Kamma begehen, was zur Wiedergeburt in den vier unteren Reichen führen kann, und uns auf verdienstvolle Taten einlassen.

  • Ein weiterer Grund ist die Erkenntnis, dass Asavas (mentale Fermentationen oder tiefsitzendes Verlangen) zu spontanen Handlungen führen können (mit Wut oder plötzlicher geistiger Schwäche). Gute Gewohnheiten zu bewahren, schlechte Gewohnheiten zu entfernen und mit Großzügigkeit, Freundlichkeit und Weisheit zu handeln, hilft dabei, tief sitzende Asavas zu entfernen. Dadurch werden Impuls-Handlungen verhindert und die Achtsamkeit nimmt zu.

8. Jede Art von Meditation (Samatha, Metta und Vipassana) ist ebenfalls sehr hilfreich. Es ist auch Meditation, über gute Gedanken nachzudenken und schlechte Gedanken zu unterdrücken, während sie den Tag über entstehen (dies war die ursprüngliche Definition von Bhavana).

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s