Die vier Grundlagen der geistigen Kraft (Satara Iddhipada)

Ich hatte diesen Beitrag vorher “Die vier Faktoren der Vollendung” genannt. Ich habe es geändert, weil diese Worte den vier geistigen Qualitäten nicht gerecht werden. Sie werden Satara Iddhipada in Pali oder Sinhala genannt. Es sind Faktoren, die entscheidend für das Erreichen von Zielen sind, ob weltlich oder transzendent.

  • Iddhi wird üblicherweise als “magische” Kraft verstanden. Jene Yogis, die weit entfernte Dinge sehen/hören können, Gedanken anderer lesen usw., sollen Iddhi-Kräfte besitzen. Sie erwarben diese Kräfte, indem sie diese vier Faktoren nutzten, um ihre Verunreinigungen zu unterdrücken.
  • Wenn man auf Nibbana hinarbeitet, kann man die gleichen Faktoren nutzen, um Verunreinigungen aus dem Geist zu entfernen.
  • Man könnte die gleichen Faktoren nutzen, um weltliche Ziele zu erreichen, wie z.B. finanzielle Unabhängigkeit, Bestleistungen im Beruf/Sport, die Gesundheit verbessern usw.

Die Faktoren sind folgende: Chanda (Vorliebe, bis hin zur Besessenheit), Citta (Gedanken), Viriya (Anstrengung) und Vimansa (Analyse). Chanda ist NICHT Gier, es ist die Entschlossenheit ein Ziel zu erreichen.

  • Jeder Erfinder, Unternehmer, Wissenschaftler, Architekt, in der Tat jeder, der ein Experte in seinem Beruf ist, weiß, dass diese Faktoren kritisch sind, auch wenn sie nicht darüber nachgedacht haben.

1. Man muss eine Vorliebe für das Projekt haben (eher wie Besessenheit). Es ist keine Gier, sondern hat eine reine Qualität und wird zum Lebensziel.

2. Wenn man diese “Besessenheit” hat, denkt man ständig darüber nach. Wenn man nachts aufsteht, um ins Bad zu gehen, denkt man darüber nach. Es ist das erste, was einem in den Sinn kommt, wenn man aufwacht. Das nennt man Citta; wir werden es Gedanken oder Kontemplation nennen.

3. So unternimmt man Anstrengungen (Viriya), um das Ziel zu erreichen. Das ist es, was Schwimmer früh am Morgen aufstehen lässt, Wissenschaftler/Erfinder ihr Essen vergessen lässt, Ingenieure wach hält um Produkte zu verbessern usw.

4. Man ist immer auf der Suche nach eventuellen Fehlern oder einer möglichen Verbesserung der laufenden Bemühungen. Wenn die beteiligten Konzepte keinen Sinn ergeben, sucht man immer nach einer besseren Erklärung, einem besseren Weg etc. Das ist das Argumentieren/Untersuchen (Vimansa).

  • Diese Faktoren unterstützen sich gegenseitig. Aus diesem Grund können sie, nach einem langsamen Start zu explosionsartigem Wachstum führen. Die Faktoren nähren sich gegenseitig und das Projekt wird autark. Dies wird als exponentielles Wachstum bezeichnet. Daher ist es schwierig die Zeitdauer zu berechnen, um das Projekt durch lineare Extrapolation zu beenden.
  • Das Gleiche gilt für jemanden, der auf dem Pfad anfängt. Zunächst braucht es Zeit, um die Konzepte zu absorbieren. Aber WENN DIE KONZEPTE RICHTIG SIND (d.h. ohne Widersprüche), dann werden sehr schnell Fortschritte gemacht. Das Prinzip von Paticca Samuppada beginnt zu arbeiten und man wird Ressourcen anziehen, an die man gar nicht gedacht hätte; siehe Das Gesetz der Anziehung, Charakter (Gathi) und Verlangen (Asavas).

Ich weiß das aus Erfahrung sowohl als Wissenschaftler als auch jetzt als Anhänger des Pfades. Nachdem ich über vier Jahre arbeitete, hatte ich bis 2013 nur langsame, stetige Fortschritte auf dem Pfad gemacht. Aber ich kam so weit voran, dass ich nach besseren Erklärungen suchte und unterwegs viele Dinge verwarf. Seit Mitte 2013 ist das Wachstum explodiert. Das war der Punkt, an dem ich durch das Gesetz der Anziehung auf das reine Dhamma stieß.

  • Übrigens ist dies der Prozess, den der Buddha Bhavana (Meditation) nannte. Man denkt ständig darüber nach, klärt, recherchiert usw., das heißt “Asevitaya, Bhavithaya, Bahuleekathaya, …“.
  • Man kann in allen vier Körperhaltungen meditieren: Sitzen, Stehen, Gehen und Liegen (auf einem Bett). Natürlich kann man sich in einer der formelleren Sitzhaltungen besser konzentrieren.

Tiefere Bedeutungen bei der Kultivierung des Edlen Achtfachen Pfades

Siehe Javana eines Citta – Wurzel der geistigen Kraft für eine auf Abhidhamma basierende Analyse.

1. Chanda (cha + anda, wo “cha” den Geist meint und “anda” ist “anduma” oder Kleidung) bedeutet, den Geist mit angemessener “Kleidung” auszustatten, was hier bedeutet samma vaca, samma kammanta, samma ajiva. Dies ist es, was die “Sympathie” oder “Vorliebe” für Nibbana mit erhöhtem Niramisa Sukha anheizt.

  • Übrigens wird eine andere Bedeutung von “anda” (blind) impliziert, wenn Chanda in kämachanda (käma + cha + anda) verwendet wird, d.h. von Käma oder Sinnesfreuden geblendet.

2. Citta bedeutet hier die Denkweise, um Nibbana zu erreichen.

3. Aber selbst wenn jemand Lust und Denkweise hat, Nibbana zu erreichen, muss man sich bemühen (Viriya).

4. Selbst wenn jemand sich anstrengt, muss er in die richtige Richtung gelenkt werden. So braucht man Vimansa (Untersuchung/Argumentation), um anicca, dukkha, anatta zu verstehen und Samma Ditthi zu erlangen.

5. “Iddhi” bedeutet “wachsen” und “pada” bedeutet “gerichtet”. Man beschleunigt mit Iddhipada in die Richtung, die man mit dem Geist setzt. Somit müssen alle vier Faktoren von Chanda, Citta, Viriya, Vimansa vorhanden sein.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s